MagentaTV Box (Play) bereit zum Test

Fast etwas unverhofft kann die auf der letztjährigen IFA vorgestellte neue MagentaTV Box (Play) ab heute endlich bestellt werden. Und ich weiss nicht, ob man beim zweiten Mal schon von Tradition sprechen kann, jedenfalls wird auch die MagentaTV Box zunächst in einem „Beta-Programm“ vermarktet. Sie kann nur online bestellt werden und als „Goodie“ bekommt man die Miete in den ersten 3 Monaten geschenkt. Man geht zwar einen Vertrag mit 12 Monaten MVLZ ein, hat jedoch ein erweitertes Rückgaberecht von 90 Tagen ab Erhalt des Geräts. Die Versandkosten muss man jedoch selbst tragen. Nach diesen 3 Monaten sind 6,95€ monatliche Miete fällig. Das Beta-Angebot gilt offenbar auch nur für die MagentaTV Box, nicht für die festplattenlose Variante MagentaTV Box Play, die als Zweitgerät analog zum MR201 eingesetzt werden kann. Bei dieser sind von Anfang an 5,95€ mtl. zu bezahlen und ein erweitertes Rückgaberecht scheint nicht zu bestehen.

Die vertraglichen Details lest ihr am besten auf der offiziellen Seite nach.

Zur Technik rekapituliere ich mal die Erkenntnisse, die seit der Vorstellung letztes Jahr unverändert geblieben sind: Zwar ist die MagentaTV Box nicht nur äusserlich, sondern auch innerlich eine komplette Neukonstruktion, allerdings kann man im täglichen Gebrauch keine allzugroßen Unterschiede erwarten. Der neue Chipsatz hat zwar 4 statt 2 Kerne, die Rechenleistung über alle Kerne steigt aber eher gering von 12k auf 14kDMIPS. Der Arbeitsspeicher legt da schon deutlicher von 2 auf 4GB zu. Ob das alles allerdings wirklich spürbaren Einfluss auf die Performance hat, bleibt abzuwarten. Ausserdem beherrscht der neue Chipsatz HDMI 2.1, statt 2.0a – etwas, das im Moment wahrscheinlich auch nicht wirklich eine Rolle spielt. Da auch die Bedienoberfläche identisch zum MR401 ist, dürfte man vor dem TV wahrscheinlich die beiden Geräte kaum auseinander halten können. Positiv daran ist, auch untereinander sind die Geräte kompatibel – man kann also z.B. eine MagentaTV Box Play im Schlafzimmer mit dem MR401 im Wohnzimmer kombinieren.

Größer sind die Unterschiede bei der Fernbedienung. Diese nutzt nun Bluetooth und ist prinzipiell zur Spracheingabe geeignet – eine Funktion, die jedoch erst später nachgereicht werden soll. Mit dem Display wurde offenbar auch der Infrarotempfänger gestrichen, so dass Drittfernbedienungen ebenfalls Bluetooth unterstützen müssten. Derzeit unterstützt der Harmony Hub das Gerät jedoch nicht.

Die eigentliche Neuerung und meiner Ersteinschätzung nach beste Grund sich das neue Gerät anzuschaffen, ist der integrierte Mesh-WLAN-Repeater. Wahrscheinlich trägt dieser auch den wesentlichen Anteil des Aufpreises von 4,95€ des MR401 zu den 6,95€ der MagentaTV Box bei. Wer bislang einen extra Speed Home WiFi in der Nähe des Media Receivers einsetzt, sollte diesen mit der MagentaTV Box (Play) ersetzen können. Die Mesh-Technologie ist jedoch nur mit dem „Telekom-Mesh“ kompatibel, d.h. dem Smart 3, Speedport Pro oder den bereits genannten Speed Home WiFis. „Nur“ als normaler WLAN Client funktioniert die Box aber auch mit anderen Routern. Wer den MR also bislang mit einer extra WLAN Lösung angeschlossen hat, hat mit der MagentaTV Box die Möglichkeit dieses Gerät einzusparen.

Author: admin

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован. Обязательные поля помечены *

14 + девятнадцать =